Kunst Nachrichten


Weltweit größte Gipsformerei in Berlin

Von Marion Thunemann 10. Mär 2008, 14:38

Blick in die Modellhalle der Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin. © DPA

Blick in die Modellhalle der Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin. © DPA

Berlin - Eine Nofretete für 450 Euro oder eine Laokoon-Gruppe für 30 000 Euro - die Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berliner hat originalgetreue Abgüsse von über 7000 Kunstwerken aus nahezu jeder Epoche der Menschheitsgeschichte im Repertoire.

Seit über 150 Jahren werden von Stücken aus Berliner und auch europäischen Sammlungen Repliken angefertigt. Viele Originale, deren Nachbildungen oder Formen in der 1819 gegründeten ehemals «Königlich Preußischen Gipsabgußanstalt» aufbewahrt lagern, wurden im Zweiten Weltkrieg oder von Umwelteinflüssen bis zur Unkenntlichkeit zerstört. In seinem dokumentarischen Charakter liege der besondere kunsthistorische Wert des Formenbestandes, sagt Leiter Axel Möller (64). Die Gipsformerei in Berlin-Charlottenburg sei die weltgrößte Institution ihrer Art - kleinere existieren in Paris und London. Möller leitet sie seit 1984.

Immer mehr Museen aus ganz Europa bestellen zur Komplettierung von Sonderausstellungen Abgüsse, einerseits ist das eine Frage der Etats für das Ausleihen von Originalen - meist ist schon die Summe für die Versicherung unerschwinglich, andererseits werden viele Originale gar nicht mehr ausgeliehen, wie zum Beispiel die Statue der ägyptischen Königin Nofretete. Deren Transport sei aus konservatorischer Sicht schlicht verantwortungslos, sagt Gipskunstformer Thomas Schepler: «Allein ihr Hals ist so zerbrechlich.»  

Privatkunden können je nach Geschmack und Geldbeutel jedes «Kunstwerk» in Auftrag geben. Archäologin Elfi Kirchner, die eine kostenlose Führung durch Werkstätten und Hallen leitet, macht zunehmend auch bei jungen Leute eine Vorliebe für die Abgüsse aus. Besonders beliebt sind Nofretete, altägyptische Katzen, die berühmte Prinzessinnengruppe von Schadow und das ovale Türschild eines preußischen Beamten mit Lorbeer umrankt. Werden die Abgüsse ausgeliefert, sehen sie - und für Laien allemal - aus wie die Originale aus Granit, Bronze, Silber, Elfenbein oder Marmor. Die Gipsskulpturen eignen sich allerdings nicht zum Aufstellen im Freien, da sei ein Bronzeguss angebracht, sagen die Experten.

1891 wurde in Berlin-Charlottenburg ein eigenes Gebäude mit Formen- und Modelllager und einer Werkstatt gebaut - logistisch günstig an einem Güterbahnhof. Heute arbeiten hier unter Leitung eines Meisters 18 Gipskunstformer sowie drei Maler. Seit 1960 werden die schmucken Stücke in einem extra Raum verkauft.

Schepler, der hier seit 1989 arbeitet, hat Kunstformer in der Industrie gelernt. Die meisten seiner Kollegen sind Stuckateure. Die Maler sind alle Autodidakten. Ihre Fertigkeiten, den Umgang mit den Materialien sowie Kniffe und Erfahrungen geben sie untereinander weiter. Außerdem habe jedes Stück seine eigene Sprache, sagt Thomas Schepler, der gerade eine Luftblase aus den Locken einer kleinen Beethoven-Skulptur entfernt und das wilde Haar des Meisters originalgetreu richtet. Gegen Luftblasen in den Güssen habe selbst der versierteste Former kein Rezept. Jährlich werden hier nach Angaben von Chef Axel Möller 30 Tonnen Gips verarbeitet - ein besonders reiner und dichter Alabastergips aus dem Harz.Ausgangspunkt jeden Abgusses ist die Form - eine sogenannte Stückform, ein Modell aus Silikon oder Leim beziehungsweise Gelatine. Für einen überlebensgroßen Apoll hat ein Former ein Jahr gearbeitet. Es ist ein jahrtausendealtes Handwerk. Die Römer hatten schon hervorragende Künstler, die Abgüsse von den großen Plastiken der griechischen Antike fertigten. Diese sind heute meist ebenso wertvoll wie die Originale. Außerdem bewahrten so schon die Römer manches Werk der griechischen Antike für die Nachwelt.

© 2008 dpa - Deutsche Presse-Agentur

Kommentiere diesen Artikel

Mehr zum Thema

Designkioske Ruhr.2010 starten

31. Mär 2010, 21:08

Bochum - Nicht nur Zigaretten und Illustrierte kaufen, an der Bude kann man bald auch Kunst ansehen. 30 europäische Designer stellen ihre Arbeiten in typischen Kiosken in der Metropole Ruhr aus. ... mehr

Pionier der Konzeptkunst: Timm Ulrichs wird 70

30. Mär 2010, 12:51

Pionier der Konzeptkunst: Timm Ulrichs wird 70
Hannover - Er ist ein Pionier der Konzeptkunst und ein Meister der Selbstinszenierung. Als sich der 25-jährige Timm Ulrichs 1965 bei der Juryfreien Kunstausstellung Berlin als «erstes lebendes Kunstwerk» in einem Glaskasten präsentieren wollte, rief dies einen Eklat hervor. ... mehr

Neuer Glanz für Henrys Moores «Schmetterling»

22. Mär 2010, 18:53

Neuer Glanz für Henrys Moores «Schmetterling»
Berlin - Henry Moores «Schmetterling», die letzte öffentliche Arbeit des britischen Bildhauers, wird aufwendig restauriert. Am Montag wurde die zehn Tonnen schwere Bronzeskulptur vor dem Berliner Haus der Kulturen der Welt mit einem Telekran auf einen Spezialtransporter verladen. ... mehr

Hamburger Künstler Klaus Kumrow gestorben

22. Mär 2010, 18:50

Hamburg - Der Hamburger Künstler Klaus Kumrow ist im Alter von 50 Jahren gestorben. Er erlag am Sonntag in Hamburg einer Krebserkrankung, bestätigte seine Schwester der dpa. ... mehr

Caspar David Friedrich im Fokus

12. Mär 2010, 21:55

Greifswald - Die Hansestadt Greifswald rückt Caspar David Friedrich, den berühmtesten Sohn der Stadt, stärker in den Mittelpunkt. Am Freitag haben an der Geburtsstätte des bekanntesten Malers der deutschen Romantik die Arbeiten zum Ausbau des Caspar- David-Friedrich-Zentrums begonnen. ... mehr

Follow Us

Suche

Mehr in Kunst

  • Designkioske Ruhr.2010 starten

    Bochum - Nicht nur Zigaretten und Illustrierte kaufen, an der Bude kann man bald auch Kunst ansehen. 30 europäische Designer stellen ihre Arbeiten in typischen Kiosken in der Metropole Ruhr ... mehr

  • Berliner Architekten rekonstruieren Gropius-Haus

    Berliner Architekten rekonstruieren Gropius-Haus
    Dessau-Roßlau/Berlin - Das Berliner Architekturbüro Bruno Fioretti Marquez rekonstruiert die im Krieg zerstörten Wohnhäuser der Bauhaus-Vertreter Walter Gropius und Laszlo Moholy-Nagy in Dessau. Die Architekten setzten sich gegen fünf andere ... mehr

  • Oudrys «Tiger» zurück in Schwerin

    Oudrys «Tiger» zurück in Schwerin
    Schwerin - Mit der Rückkehr des Gemäldes «Liegender Tiger» aus der Restaurierungswerkstatt des Getty-Museums Los Angeles ist seit Dienstag ein wichtiger Teil der Schweriner Kunstsammlung wieder komplett. ... mehr

  • Kunstmuseum Basel erhält Erweiterungsbau

    Basel - Das Kunstmuseum Basel erhält einen 100 Millionen Franken teuren Erweiterungsbau von den Architekten Christ & Gantenbein. Das Preisgericht hat sich für den Entwurf der Basler Architekten entschieden, hieß ... mehr

  • Leipziger Schule: Bernhard Heisig wird 85

    Leipziger Schule: Bernhard Heisig wird 85
    Strodehne - Die fehlende Anerkennung für DDR-Künstler und ihre Werke nach der Wende kann er bis heute nicht akzeptieren: Der Maler Bernhard Heisig wird auch nicht mit der Milde seines ... mehr

  • Berliner Bierpinsel: Streetart in Steglitz

    Berliner Bierpinsel: Streetart in Steglitz
    Berlin ­ Er ist ein Wahrzeichen des alten Berliner Westen. Der Bierpinsel in Steglitz, ein futuristischer Bau aus den 70er Jahren, lag jahrelang im Dornröschenschlaf. Jetzt soll das Szene-Leben dort ... mehr

  • Monaco feiert Geburtstag mit Damien Hirst

    Monaco feiert Geburtstag mit Damien Hirst
    Monaco - Es gibt wohl keinen Künstler, der besser in ein naturhistorisches Museum passt als Damien Hirst. ... mehr

  • In Freiburg kommt die Kirche ins Museum

    In Freiburg kommt die Kirche ins Museum
    Freiburg - Das Freiburger Augustinermuseum beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen sakraler Kunst in Deutschland. Gezeigt wird Kirchenkunst vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. ... mehr

  • Kunst rund ums Meer in Valencia

    Valencia - Das Meer als Quelle der Inspiration: Unter diesem Motto steht eine Ausstellung im Institut für Moderne Kunst der ostspanischen Hafenstadt Valencia (IVAM), die noch bis zum 18. Mai ... mehr

  • Orsay-Museum stellt erstmals Meijer de Haan aus

    Orsay-Museum stellt erstmals Meijer de Haan aus
    Paris - Der holländische Maler Meijer de Haan ist vor allem wegen der Porträts bekannt, die Paul Gauguin von ihm schuf. «Meijer de Haan, der verborgene Meister» heißt die Werkschau ... mehr

comments powered by Disqus