Literatur Kritiken


Comic Kritik: Theodor Pussel Gesamtausgabe 1

Von Karsten Kloß 25. Okt 2012, 21:49

Nach einiger Zeit im Frachtbüro der Schifffahrtsgesellschaft in Dünkirchen erhält der junge Theodor Pussel die Möglichkeit mit auf die See zu gehen. Da er schon seit seiner Kindheit in die Fußstapfen seines Großvaters und seines Vaters treten möchte, nimmt er dieses einmalige Angebot auch gerne an. Am Abend trifft er sich noch ein letztes Mal mit seinen Freunden und dann soll die Reise auch schon losgehen. Dort trifft er zum ersten Mal auf den zwielichtigen Herrn November, der Theodor versucht die Reise mies zu machen. Doch Theodor lässt sich nicht abschrecken und sticht am nächsten Tag in See in Richtung Asien. Da er für seine Oma noch nach dem Grab seines Opas schauen möchte, geht Theodor in Haiphong von Bord und möchte nach einem kurzen Urlaub in Saigon wieder an Bord kommen. Doch dazu soll es nicht kommen, denn auf einer Reise trifft Theodor erneut auf Herrn November, der ihm Berichtet, dass sein Schiff gesunken ist. Eine abenteuerliche Reise für Theodor Pussel beginnt, da er mit allen Mitteln versucht wieder zurück nach Dünkirchen zu kommen. Doch auf seinem langen Weg dorthin trifft er noch Herrn Martin, der ihm weitere spektakuläre Abenteuer vermittelt. So muss Theodor sich mit dem Piraten George Town, für den seine Memoiren verfassen soll, herumschlagen, erlebt Abenteuer mit dem Schiff „Maria Verita" auf der Suche nach dem Mädchen Maria Verita und trifft erneut auf George Town der Theodor nun verpflichtet seine Geschichte zu schreiben.

Die erste Gesamtausgabe der Abenteuer von Theodor Pussel beinhaltet die ersten vier Abenteuer von Theodor mit den Titeln „Das Geheimnis von Kapitän Stien", „Mission Aru-el-Kader", „Das Schicksal der Maria Verita" und „George Towns Geheimnis". Diese sind in den Jahren 1990 bis 1992 in Albenform schon einmal im Carlsen Verlag erschienen. Nun hat sich der Ehapa Verlag dieser Abenteuerserie angenommen und veröffentlicht erneut die Geschichten von Autor und Zeichner Frank Le Gall. Dieser hat mit Theodor Pussel eine Hommage einen seinen Großvater geschaffen, auf dessen Reisetagebuch die ersten Seiten des ersten Albums basieren.

In einer Gesamtausgabe die sich vom Aussehen her sehr gut in die Reihe von Cäsar oder Jeff Jordan ein. Auf 240 Seiten bekommt man die ersten Abenteuer mit Theodor Pussel und kann so von Beginn an den Werdegang dieses unglaublichen Charakters erneut miterleben. Die Gesamtausgabe beinhaltet zwar viel Material, ist in der Anschaffung aber doch teurer als ein einzelnes Album. Um es nicht nur als eine Sammlung der einzelnen Comicalben stehen zu lassen bietet diese Ausgabe im Vorfeld einen sehr guten und sehr ausführlichen redaktionellen Teil, in dem Le Gall über seine Beweggründe Theodor Pussel zu schreiben berichtet. Auch wird hier auf die unterschiedlichen Entwicklungsstufen in Le Galls Zeichnungen Bezug genommen, da sich sein Stil vom ersten bis zum vierten Theodor Pussel Band doch sehr stark verändert hat und er sich in den späteren Geschichten immer stärker als Vertreter der Ligne Claire herauskristallisiert.

Da die erste Theodor Pussel Gesamtausgabe mit dem ersten Teil eines Zweiteilers endet, bin ich persönlich sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Die Gesamtausgabe ist mein erstes Aufeinandertreffen mit Theodor Pussel und ich hätte zu Beginn des Bandes nicht gedacht, dass mich die Geschichte so fesseln könnte. Ebenso wie die Zeichnungen wird auch Le Galls Erzählweise von Band zu Band besser und spannender, so dass man den Band am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Vor allem die Figur des Herrn November ist mir ein Rätsel und ich freue mich schon darauf weitere Intrigen dieser Figur und erneut spannende Abenteuer mit Theodor erleben zu dürfen.

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Theodor Pussel GA 01

Buch Information

Autor: Frank Le Gall
Erscheinungsdatum: 2012-10-25
Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime
Unverbindliche Preisempfehlung: EUR 35,00

Detail Informationen zu diesem Buch

Dieses Buch bestellen


Mehr in Literatur

comments powered by Disqus