Musik Kritiken


CD Kritik: Breaking Walls von Carbid!

Von Andre Friebel 19. Nov 2012, 21:33

Carbid! ist eine Band, die aus 4 Mitgliedern (Vocals: Frank „Kui“ Kubein, Gitar & Vocals: Michael Peters, Bass & Vocals: Carsten Bätge und Drums: „Wellness“ _Werner Bokranz) besteht. Die Band um Sänger Kui kommt aus Braunschweig und Umgebung. Eine eher unbekannte Coverband, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, unter anderem Songs von AC/DC, Iron Maiden, Megadeath oder auch Ozzy Osbourne zu covern. Dies aber mit ihrer eigenen Interpretation.

Nicht nur Coversongs sind von ihnen zu hören, denn die Band hat auch eigene Songs. Sie bevorzugen allerdings Songs der 80er Jahre. Das ist auch dem Outfit der Mitglieder anzusehen. Ein ausgeflippter Stil aus grellen und bunten Klamotten, der sehr ins Auge fällt. Auf dem Album Breaking Walls, das unter Akasa Records entstand, sind unter anderen Coversongs von Ozzy Osbourne „Bark at the Moon“ und Billy Idol „Rebel Yell“ enthalten.

Breaking Walls ist ein Album, das aus 13 Songs besteht und eine Laufzeit von 50,11 Minuten hat. Zudem sind die Melodien durch starke Gitarrensounds begleitet. Auch die Stimme vom Sänger „Kui“ passt gut ins Gesamtbild. Im Ganzen haben wir es bei diesen Album mit starken „Ohrwurm-charakterischen“ Rocksongs zu tun. Im Lied 5 „Over and out“ sind zusätzlich auch chorartige  Gesänge mit dabei.. Die dem ganzen Album auf einer Art und Weise einen besonderen Sound geben.

Man muss schon sagen, dass dieses Album für alte eingefleischte Rocker und Metaller ist und auch das jüngere Volk in seinen Bann zieht. So ist das Album für eine Zielgruppe von jung bis alt. Doch ist es selbst für die eingefleischten Rock- und Metal- Fans sehr gewöhnungsbedürftig und trifft den Geschmack nicht unbedingt jedes Hörers.

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Carbid!: Breaking Walls

Artikel Information

Künstler: Carbid!
Erscheinungsdatum: 2012-03-23
Label: AKASA Records
Laufzeit: min

Detail Informationen zu diesem Artikel

Diesen Artikel bestellen


Mehr in Musik

comments powered by Disqus