Literatur Kritiken


Hörspiel Kritik: John Sinclair Special Edition Nr. 3: Dark Symphonies / Angst über London

Von Karsten Kloß 29. Nov 2012, 00:04

Vierzig Jahre ist es jetzt her, dass das erste John Sinclair Heft (Im Nachtclub der Vampire) erschienen ist und fast dreizehn Jahre sind jetzt vergangen seitdem diese Geschichte als das erste John Sinclair Hörspiel der neuen Generation veröffentlicht wurde. Dieses ist natürlich ein Grund zum Feiern. Nicht nur für die Macher und Verleger der Serie, sondern auch für die Fans. Zu diesen Fans gehören auch viele namhafte Künstler aus der deutschen Musikszene. Diese haben es sich nicht nehmen lassen für die dritte Special Edition der John Sinclair Hörspielreihe entweder einen besonderen Song für die „Dark Symphonies" neu aufzunehmen, oder aber aus ihrem Repertoire einen Song der zu der Thematik John Sinclair passt auszuwählen. Dazu gibt es noch den ersten Romanband der John Sinclair Reihe „Angst über London" als Hörspiel, bei dem viele der Musiker als Gaststars auftreten.

Für die „Dark Symphonies" konnte Regisseur Dennis Erhardt viele bekannte Musiker gewinnen, wie z.B. Nena, Tocotronic, die H-Blockx, Kreator, Deichkind, Die Söhne Mannheims oder Xavier Naidoo. Diese haben für dieses Album einen besonderen Song ausgewählt, der als Hommage an die John Sinclair Serie dient. Besonders erwähnenswert ist der Song „Der Vampir" von Jason Dark persönlich. Dieser Song ist von ihm geschrieben und auch gesungen worden. Natürlich darf auf so einem Album auch die aktuelle „John Sinclair Theme" von Meyer & Frederik nicht fehlen, mit der die Geschichten des Geisterjägers eröffnet werden.

Das Hörspiel welches sich auf der zweiten CD der Special Edition befindet ist die Vertonung des ersten John Sinclair Buchromans. In dieser Geschichte wird London von einem der Diener Asmodinas zerstört und die überlebenden Menschen entweder in einen Tiefschlag versetzt, oder zu Zombies reanimiert, die auf den Straßen herumwandern. Die wenigen wachen Menschen können sich nicht an John Sinclair erinnern. Zu allem Überfluss können sich auch Johns Freunde nicht an ihn erinnern und fallen somit heraus ihm behilflich zu sein. Die einzige Hilfe die John erwarten kann kommt von der jungen Kellnerin Miriam di Carlo, die durch ihre psychische Begabung von diesem Schrecken verschont blieb.

Die Idee ein Musikalbum und ein Hörspiel zu veröffentlichen finde ich sehr gelungen. Die Musikrichtungen der Bands sind sehr gemischt, so ist im Spektrum der Musikstile von Thrash Metal (vertreten durch Kreator) bis zum Schlager (vertreten durch Marianne Rosenberg) alles vertreten. Eine nette Idee ist es aber, dass die Musiker die einen Song zu diesem Sampler beigesteuert haben auch noch eine kleine Rolle im Hörspiel übernehmen dürfen. So kann man beispielsweise Xavier Naidoo (der ja schon durch Offenbarung 23 Hörspielerfahrungen hat), Marianne Rosenberg, Henning Wehland (H-Blockx), Dirk von Lowtzow (Tocotronic), Andreas Dorau, Nena und Mille Petrozza (Kreator) hören. Zusätzlich dazu konnte Erhardt wieder auf seine bekannte Crew zählen, wie Frank Glaubrecht als John Sinclair, Martin May als Suko, Ilya Welter als Glenda Perkins und Alexandra Lange als Erzählerin.

Diese Special Edition ist von der Story ein wenig schwächer als die beiden vorherigen. Hat man sich aber erst einmal eingehört und versteht, wo das Problem von John Sinclair liegt, dann ist man auch voll in der Geschichte gefangen. Die Szenen mit den Bikern sind wirklich köstlich und man kann sich auch wenn man es nicht sieht schon fast in das verlassene London hineinversetzen. Die Geschichte ist nicht unbedingt ein Meilenstein im John Sinclair Kosmos, macht aber nichtsdestotrotz Spaß zu hören.

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Dark Symphonies: Angst über London. Musik-Album und Hörspiel.

Buch Information

Autor: A John Sinclair Tribute
Erscheinungsdatum: 2012-11-28
Format: Audiobook
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Audio)
Unverbindliche Preisempfehlung: EUR 13,97

Detail Informationen zu diesem Buch

Dieses Buch bestellen


Mehr in Literatur

comments powered by Disqus