Musik Kritiken


CD Kritik: At the BBC von Amy Winehouse

Von Karsten Kloß 31. Dez 2012, 03:21

Amy Winehouse at the BBC

Amy Winehouse at the BBC ...mehr

Jeder britische Musiker der etwas von sich hält muss früher oder später einmal mit der BBC zusammenarbeiten. Die Beatles haben es getan, die Rolling Stones durften auch dort auftreten und sogar Oasis haben einen Auftritt bei der BBC gehabt. Es ist also nicht verwunderlich, dass Amy Winehouse, eine der bekanntesten Sängerinnen der letzten Jahre, zu Beginn ihrer kurzen Karriere dort auch einige Auftritte hatte. Auf der CD in diesem CD / DVD Package sind Auftritte von 2004 bis 2009 gesammelt, bei denen die gesamte Schaffensperiode von Amy Winehouse abgedeckt wird. Die DVD enthält die Dokumentation „The Day She Came to Dingle" mit den dazugehörigen Auftritten in der BBC Arena im irischen Örtchen Dingle.

Auf der Audio CD versammeln sich einige der bekanntesten Songs der britischen Ausnahmekünstlerin. Schon beim ersten Titel „Know you now" (Aufgenommen beim Leicester Summer Sundae 2004) erkennt man schon die Inspiration sowie die Wurzeln von Amy Winehouse. Der Soul schwingt in ihrer Stimme immer mit und auch die Band, welches sie im Hintergrund begleitet trägt zu einer Stimmung bei, die dem Hörer eine angenehme Club Atmosphäre vorspielt. Danach folgen mit „Fuck me Pumps", „In my Bed" und „October Song" drei Songs die bei „T in the Park" 2004 aufgenommen wurden. Der fünfte Song ist dann die erste große Single von Amy Winehouse „Rehab" aufgenommen bei Pete Mitchell 2006. Bei dieser Version fehlt mir persönlich im Refrain ein wenig der Biss der Studioversion. Dafür bietet Winehouse aber alles, was ihre Stimme zu bieten hat und singt sich das „no, no, no" mit voller Inbrunst von der Seele. Song sechs „You know I’m no Good" wurde bei der „Jo Whiley Live Lounge" 2007 aufgenommen, während "Just Friends" beim "Big Band Special" 2009 aufgenommen wurde. Darauf folgen „Love is a Losing Game", aufgenommen bei „Jools Holland" 2009, „Tears dry on their Own" erneut bei der „Jo Whiley Live Lounge" 2007 aufgenommen und „Best Friends, Right?" beim „Leicester Summer Sundae". Nach kurzer Verschnaufpause folgen die Songs „I should Care" und „Lullaby of Birdland" aufgenommen bei „The Stables" 2004. Der vorletzte Song der CD ist erneut ein großer Hit der Sängerin. „Valerie" wurde erneut bei der „Jo Whiley Live Lounge" aufgenommen, reicht aber bei weiten nicht an die Version mit Mark Ronson heran. Als letzten Song bekommt man noch einen alten Klassiker der Teddy Bears geboten „To know Him is to Love Him", bei dem Winehouse einen Tribut an ihre Vorbilder zollt.

Die DVD bietet die Dokumentation „Amy Winehouse – The Day She Came to Dingle". Hierbei spricht Winehouse in einem Interview über ihre Karriere und auch über ihre Inspirationen und Vorbilder, die hauptsächlich im Soul und Jazz zu finden sind. Darüber hinaus ist das komplette Konzert der BBC Arena aufgenommen worden, welches in Dingle in einer Kirche stattgefunden hat. Bei diesem Konzert hat sie die Songs „Tears Dry on their Own", „You know I’m no Good", "Love is a Losing Game", "Back to Black", "Rehab" und "Me & Mr Jones" gespielt, unterstützt von einer Band, die zu der unglaublichen Stimmung während des Konzertes beigetragen haben.

Alles in allem ist dieses CD / DVD Package eine gute Sammlung bekannter Amy Winehouse Songs, von ihr in einer völlig neuen Art interpretiert. Der Fan wird sich über diese Zusammenstellung freuen sowie auch über die dazugehörige DVD, für die ein kompletter Auftritt der Sängerin aufgenommen worden ist.

Kommentiere diesen Artikel

Mehr über Amy Winehouse

....mehr
BRIT Awards 2013 - Alle nominierten Künstler - U.a. Plan B, Amy Winehouse, Muse, One Direction
Amy Winehouses Haus für £1.98 Millionen verkauft
Mehr Artikel ...

Follow Us

Suche

Amy Winehouse: Amy Winehouse at the BBC

Amy Winehouse at the BBC ...more

Artikel Information

Künstler: Amy Winehouse
Erscheinungsdatum: 2012-11-16
Label: Island (Universal)
Laufzeit: min

Detail Informationen zu diesem Artikel

Diesen Artikel bestellen


Mehr in Musik

comments powered by Disqus