Literatur Kritiken


Hörspiel Kritik: Mark Brandis – Folge 23: Triton Passage

Von Karsten Kloß 11. Jan 2013, 05:00

Mark Brandis ist im Moment als Gastpilot auf dem neuen Schiff Explorator von Cmdr. Elmar Busch stationiert. Da beide den gleichen Rang haben, kommt es zwischen den beiden auch öfter zu kleinen Streitereien. Dieses ändert sich auch nicht, als VEGA-Direktor John Harris das Kommando an Mark Brandis überträgt. Diese macht er aus gutem Grund, da die Explorator eigentlich nur eine Beobachtungsmission hatte. Nun ist aber ein Schiff der Republiken im Orbit des Planeten Neptun gestrandet. Um noch Besatzungsmitglieder der Republiken zu retten begeben sich Brandis und die Explorator auf schnellstem Wege zum Neptun, nur um ein fast ausgestorbenes Schiff vorzufinden. Die einzige Überlebende des Schiffs ist eine junge Frau von 16 Jahren. Leider führt die Rettungsmission dazu, dass sich die Explorator selbst in Gefahr begibt, denn auch sie gerät in den Sog des Neptuns, der dafür sorgte, dass das Schiff der Republiken strandete. Nur eine Notlandung auf dem Neptunmond Triton kann die Explorator und deren Besatzung noch retten.

In dieser Episode der erfolgreichen Science Fiction Reihe um Cmdr. Mark Brandis geschieht nun das, was man sich als Pilot eines Raumschiffs nie wünschen möchte. Die Triebwerke fallen aus und auch das Versorgungssystem des Raumschiffs wird daher auch nicht mehr lange funktionieren. Die Situation wird immer aussichtsloser und auch die Mannschaftsmitglieder untereinander beginnen mit ihrem Leben abzuschließen. Natürlich gibt es einen Ausweg, der zwar gefährlich ist, aber alles ist besser als auf den langsam Erstickungs- oder Erfrierungstod zu warten. Eine Notlandung auf einem nahen Mond ist die letzte Hoffnung. Dort ist auch eine verlassene Versorgungsstation aus der man Ersatzteile beziehen könnte. Das einzige Problem ist nun, dass dieser Mond aus Eis besteht und die Landung dort unter schlechten Vorzeichen steht, dass das Raumschiff viel zu schwer ist...

Joachim-C, Redeker und Balthasar von Weymarn aus dem Hause Interplanar greifen mit dieser Folge nach dem Roman von Nikolai v. Michalewsky ein heikles Thema auf. Ist die Missachtung von Befehlen in einer militärischen Situation akzeptabel, wenn man dafür mindestens ein anderes Leben retten kann? Der Protagonist der Serie Mark Brandis steht vor dieser Entscheidung, kann sich aber der Rückendeckung seines Befehlshabers sicher sein. Problematisch wird es aber, wenn dieser durch einen Putsch nicht mehr der Befehlshaber ist, sondern jemand anderes, der diesem Verhalten nicht so positiv gegenübersteht. Für die Rolle des Mark Brandis konnten die Macher erneut Schauspieler und Synchronsprecher Michael Lott verpflichten, der seiner Rolle wieder mehr als gerecht wird. Das Ende der Episode lässt auf großes hoffen und man darf wirklich gespannt sein, wie es mit dieser gesellschaftskritischen Science-Fiction Hörspielserie weitergehen wird.

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Mark Brandis: 23: Triton-Passage

Artikel Information

Künstler: Mark Brandis
Erscheinungsdatum: 2013-01-11
Label: Folgenreich (Universal)
Laufzeit: min

Detail Informationen zu diesem Artikel

Diesen Artikel bestellen


Mehr in Literatur

comments powered by Disqus