Literatur Kritiken


Hörspiel Kritik: Gruselkabinett Folge 70: Schwarze Krallen

Von Karsten Kloß 7. Feb 2013, 01:36

Bei seinen Studien in der Bibliothek wird der junge Gelehrte Joe Brill von Inspector Buckley angesprochen. Dieser hat gesteigertes Interesse an Brill, da Brill scheinbar mit seinen Nachforschungen über die Stämme Afrikas nicht weiterkommt. Buckley rät ihm einen Fachmann zu konsultieren, was Brill auch mit einem Anruf bei seinem Freund Jim Reynolds macht. Zu seinem Erstaunen berichtet ihm Reynolds Haushälter Yut Wuen, dass Brill seinen Herren doch schon vor einiger Zeit angerufen und sich mit ihm in Reynolds Landhaus verabredet hatte. Da dies aber völlig unmöglich ist, fahren Brill und Buckley zu diesem Landhaus, nur um dort eine stark verstümmelte Leiche vorzufinden. Für die Angestellten von Buckley ist klar wer der Mörder ihres Herrn ist und sie schwören blutige Rache. Auch Buckley glaubt nicht an die Unschuld von Brill, obwohl er ihn den ganzen Abend beobachtet hatte. Ohne Unterstützung macht sich Brill auf die Suche nach dem wahren Mörder, nur um selbst in einen Kampf um Leben und Tod zu geraten.

Folge 70 der Hörspielreihe Gruselkabinett erzählt erneut eine Geschichte aus der Feder des amerikanischen Autors Robert E. Howard. Erneut wird eine Geschichte erzählt, die in den Südstaaten der USA angesiedelt ist. Howard ist nicht nur bekannt für seine Geschichten um Conan der Barbar und Kull den Eroberer, sondern hat in seiner kurzen Schaffensperiode auch einige Geschichten verfasst, die in den Bereich des mysteriösen und gruseligen gehen. Howard war bekannt für seine „Pulp" Geschichten und hat dieses Können auch mit dieser Geschichte erneut bewiesen und braucht sich mit dieser Erzählung auch nicht vor Erzählungen aus der Feder seines Brieffreundes Robert E. Howard zu verstecken.

Den Regisseuren Marc Gruppe und Stephan Bosenius ist es erneut gelungen eine Kurzgeschichte von Robert E. Howard erfolgreich zu vertonen. Wie auch schonbei den vorherigen Geschichten, hat man keine Mühen gescheut um den Hörer schon mit dem Beginn des Hörspiels in den Bann zu ziehen. Maßgeblich tragen dazu auch die gut ausgewählten Sprecher bei, wie u.A. Konrad Bösherz als Joe Brill, Ronald Nitschke als Buckley, oder Dirk Petrick als Yut Wuen. Howards Geschichte ist keine klassische Gruselgeschichte im Allgemeinen, reiht sich aber durch die Thematik sehr gut in die Reihen des Gruselkabinetts ein. Die Geschichte baut die Spannung langsam auf und endet mit einem Knall, mit dem Niemand zu Beginn gerechnet hat.

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Robert E. Howard;Hasso Zorn;Ronald Nitschke;Hans-Jürgen Wolf: Gruselkabinett - Folge 70: Schwarze Krallen

Artikel Information

Künstler: Robert E. Howard;Hasso Zorn;Ronald Nitschke;Hans-Jürgen Wolf
Erscheinungsdatum: 2012-11-16
Label: Titania Medien (Tonpool)
Laufzeit: min

Detail Informationen zu diesem Artikel

Diesen Artikel bestellen


Mehr in Literatur

comments powered by Disqus