Literatur Kritiken


Hörspiel Kritik: Jack Slaughter – Folge 18: Das Scheusal aus dem Meer

Von Karsten Kloß 14. Feb 2013, 19:50

Während eines Surfausfluges in Florida werden der immer braungebrannte Surfer Rick Silver und sein Freund Devon von einem Hai angegriffen. Während Devon auf der Stelle tot ist, wurde Rick nur verletzt und liegt nun in seinen letzten Zügen am Strand. Wie der Zufall es so will taucht genau in diesem Moment Lucy Lucifer auf, der Rick einen Handel vorschlägt. Das Ende vor Augen willigt Rick natürlich sofort in den Handel ein. Leider ist auch bei Rick die Ausführung des Handels nicht so, wie er es sich gedacht hatte. Lucifer verwandelt ihn in ein Haimonster, welches nun in Jacksonville die Tochter des Lichts Jack Slaughter vernichten soll. Zusammen mit Professor Doom macht sich Silverfish, wie Rick sich nun nennt, auf die Jagd nach Jack Slaughter und seinen Freunden. Beim ersten Zusammentreffen müssen Jack und seine Freunde einsehen, dass sie keine Chance gegen den übermächtigen Gegner haben. Silverfish geht sogar noch einen Schritt weiter und entführt Bikini Model und Parapsychologin Dr. Kim Novak. Doch nicht um sie wie seine vorherigen Opfer zu verspeisen, sondern um sie als Mutter seiner Fischkinder zu nehmen.

Es hat jetzt wieder einige Zeit gedauert, bis die Fortsetzung von der Horror-Hörspiel-Sitcom erschienen ist, doch das Warten hat sich mal wieder gelohnt. Nachdem in der letzten Folge Jacks Eltern aufgetaucht sind und auch Basil Creeper zum Guten bekehrt worden konnte, taucht nun ein alter Bekannter wieder auf. Rick Silver hatte schon länger keine Sprechrolle mehr in der Serie gehabt, darf nun aber als großer Bösewicht Jack Slaughter und seinem Team das Leben schwer machen. Sein erstes Opfer Tonys Stalkerin Rose, die ihren ersten großen Auftritt in der letzten Episode hatte, aber auch ebenso schnell wieder fallengelassen wurde. Wahrscheinlich erinnerte sie zu sehr an die Figur der Rose in der Fernsehserie „Two and a Half Men".

Lars Peter Lueg hat mit seiner neuen Folge der Serie „Jack Slaughter – Die Tochter des Lichts" erneut sein können als Autor und Regisseur unter Beweis stellen können. Herausgekommen ist eine Story, welche witziger und spannender gar nicht sein konnte. Die erwähnenswerteste Stelle des Hörspiels ist die Szene in der Silverfish sein erstes Opfer verzehrt. Dabei wird sogar dem Erzähler des Hörspiels (gesprochen von Till Hagen) schlecht, der sich durch alte Tricks seiner Handwerkskammer wieder auf den richtigen Kurs bringen muss. Nachdem es zwischendurch sehr schlecht für die Hörspielserie aussah, kann man nun hoffen, dass wir als Hörer noch eine lange Zeit Spaß mit Jack und seinen Freunden haben werden, denn das letzte Kapitel ist immer noch nicht geschrieben und Jack hat seine Seele auch noch nicht wieder erlangt.

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Jack Slaughter-Tochter des Lichts: 18: Das Scheusal aus dem Meer

Artikel Information

Künstler: Jack Slaughter-Tochter des Lichts
Erscheinungsdatum: 2013-01-25
Label: Folgenreich (Universal)
Laufzeit: min

Detail Informationen zu diesem Artikel

Diesen Artikel bestellen


Mehr in Literatur

comments powered by Disqus