Kino Nachrichten


Goldene Himbeere 2013: „Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht (Teil 2)“ räumt bei den Anti-Oscars ab

Von Oliver Lippert 24. Feb 2013, 18:47

Am vergangenen Samstagabend wurde im Magicopolis-Theater in Santa Monica die „Goldene Himbeere“ verliehen. Schon seit 1981 werden die schlechtesten Filme des Jahres mit dieser Trophäe  honoriert. Dieses Mal gewann „Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht (Teil 2)“ von Stephenie Meyer den unrühmlichen Preis und zwar gleich in sieben von zehn Kategorieren. Nicht ganz so überragend wie die Adam Sandler Komödie „Jack and Jill“ im vergangenen Jahr, die in allen zehn Kategorien abräumte. Allerdings stellte das Twilight-Finale dennoch eine Art Rekord auf, denn in den zehn Kategorien wurde der Film elf (!) Mal nominiert.

Wir haben hier die Übersicht der Gewinner des vergangenen Abends:

Schlechtester Film
"Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Schlechtester Schauspieler
Adam Sandler - "Der Chaos-Dad"

Schlechteste Schauspielerin
Kristen Stewart - "Snow White and the Huntsman" / "Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Schlechtester Nebendarsteller
Taylor Lautner - "Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Schlechtester Nebendarstellerin
Rihanna - "Battleship"

Schlechtestes Leinwandpaar
Mackenzie Foy und Taylor Lautner - "Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung
"Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Schlechteste Regie
Bill Condon - "Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Schlechtestes Drehbuch
"Der Chaos-Dad" - David Caspe

Schlechtestes Ensemble
Die gesamte Besetzung von "Twilight 4.2: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht"

Kommentiere diesen Artikel

Follow Us

Suche

Mehr in Kino

comments powered by Disqus